Wohngebiet „Kronsrode“, Hannover-Kronsberg

Im Stadtteil Hannover-Kronsberg wurde im Jahr 2019 aktiv mit der Erschließung des Viertels „Kronsrode“ im Baubschnitt Areal Mitte begonnen. Hier entsteht unmittelbar östlich der Stadtbahn-Endhaltestelle „Expo Plaza“, entlang der verlängerten Straße Kattenbrookstrift, ein infrastrukturell optimal angebundenes, modernes Wohnviertel mit Wohnraum für mehrere Tausend Menschen, Kinderbetreuungsstätten, einer Schule und diversen Einrichtungen der öffentlichen Nahversorgung.

Im Rahmen der Planung und des Beginns der Bautätigkeiten sind wir mit der geotechnischen Beratung mehrerer Bauvorhaben betraut worden. Bei den zu errichtenden Gebäuden handelt es sich in der Regel um vier- bis sechsgeschossige Mehrfamilien- und Teilgewerbeeinheiten, die weitflächig unterkellert und z.T. mit mehreren unterirdischen Ebenen ausgebildet werden. Abschnittsweise werden die Bauflächen durch zwei- bis dreigeschossige Townhouses aufgelockert.

Geologisch betrachtet liegt das Areal Kronsrode Mitte an der westlichen Flanke des Kronsberg-Höhenzuges, der durch Mergelkalkstein der Kreidezeit gekennzeichnet ist. Dieser in Hannover nur lokal anzutreffende Baugrund stellt in Kombination mit der leichten Hanglage der Grundstücke und der annähernd flächendeckenden geplanten Bebauung eine besondere geotechnische Herausforderung im Rahmen der Entwässerungs-, Baugruben- und Aushubplanung der Bauvorhaben dar. Die nur bedingt zu dimensionierende Versickerungsfähigkeit und der mögliche Kluftwasserandrang im felsigen Baugrund stellen zudem, insbesondere bei den zahlreich geplanten, teils in nicht überbauten Innenhofbereichen liegenden, Tiefgaragen, besondere Anforderungen an die Bemessung der Auftriebssicherung. Diese speziellen Verhältnisse werden von uns durch konstruktive Vorschläge und in Kooperation mit unseren Auftraggebern bewältigt.

Die Phase der Bauausführung im Bereich der Wohnbebauung beginnt voraussichtlich ab Frühjahr 2020. Im weiteren Verlauf ist zusätzlich zum Areal Mitte zudem die Erschließung der angrenzenden Quartiere „Kronsrode-Süd“ und „-Nord“ vorgesehen.